Interlinking Pictura

Interlinking Pictura – Bertuchs „Bilderbuch für Kinder“ als semantisches Netz

Anbindung: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Externe Partner: Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung, Berlin

Finanziert mit Mitteln des Projektträgers: Apr. 2016 – Nov. 2017 als Pilotprojekt

Projektmitarbeiter

Weitere Teilnehmer: Sabine Reh (BBF),  Marc Rittberger (DIPF), Christoph Schindler (DIPF)

Beschreibung

Das Pilotprojekt „Interlinking Pictura“ soll einen ausgewählten und fest definierten Bestand des Bildarchivs Pictura Paedagogica Online in der Forschungsumgebung Semantic CorA annotieren und in einer semantischen Form auswerten. Ziel ist eine Netz-Präsentation, die den Inhalt von Friedrich Justin Bertuchs „Bilderbuch für Kinder“ (1790-1830) ausdifferenziert vorstellt und analysiert sowie den aktuellen Wissensstand zum Werk semantisch darstellt und über die Verknüpfung mit anderen Web-Angeboten neue Erkenntnisse ermöglicht. Das Projekt zielt darauf ab, den als Pilot erprobten Workflow als Modellprojekt auszuarbeiten, um diesen später auch auf andere Bestände des Bildarchivs anwenden zu können.

Das Bildarchiv zur Bildungsgeschichte Pictura Paedagogica Online startete im Januar 2000 als DFG-Projekt mit dem Ziel, die Forschung an Bildern als Quellen der Bildungsgeschichte zu fördern. Umgesetzt wird dieses Ziel durch das Zusammenbringen verschiedener Sammlungen von Bildmaterialien digital an einem Ort, die einheitliche Erschließung der Bilddaten und die freie Zugänglichkeit. Seit Mai 2001 ist das Bildarchiv online recherchierbar, zurzeit umfasst es mehr als 70.000 Bilder.

Für das Pilotprojekt wird Friedrich Justin Bertuchs „Bilderbuch für Kinder“ aus formalen wie inhaltlichen Gründen ausgewählt. Die Vorlagenauswahl ist fest definiert und hat einen überschaubaren Umfang, denn das „Bilderbuch für Kinder“ ist ein abgeschlossener Bestand von 1165 Bildtafeln, auf denen rund 6000 Einzelfiguren dargestellt sind.

Bertuchs „Bilderbuch für Kinder“ steht klar in der Tradition des „Orbis pictus“ und der Elementarwerke von Locke, Basedow, Campe und Salzmann. Mit seiner Themenauswahl versuchte Bertuch die damals bekannte Welt Kindern begreiflich zu machen. Gegliedert in 14 Themenbereiche, werden ganz unter-schiedliche Inhalte präsentiert: Sie reichen von der Tier- und Pflanzenwelt über Erfindungen bis hin zu fremden Völkern und Ländern.

Im Pilotprojekt „Interlinking Pictura“ sollen diese vielfältigen Themenbereiche sowie der Entstehungszusammenhang des Bilderbuchs semantisch strukturiert sowie der aktuelle Forschungsstand eingearbeitet werden. Auf dieser Grundlage werden inhaltliche Auswertungen durchgeführt, um u.a. folgende Fragestellungen beantworten zu können: Welche Themen wurden gewählt? Gibt es Häufungen? Welche geographischen Schwerpunkte werden gesetzt und wie ändern sie sich ggf. im Laufe der Zeit? Inwiefern beeinflussten zeitgenössische Entwicklungen die Auswahl von Themen?

Ressourcen

Bildarchiv zur Bildungsgeschichte Pictura Paedagogica Online

Für das Pilotprojekt wurde Bertuchs Bilderbuch für Kinder ausgewählt.

Relevante Publikationen

noch keine.